Rechteck - Definition und Merkmale

Lesedauer: 4 min | Vorlesen

Ein Rechteck ist ein Viereck, das aus jeweils zwei gleich langen Seiten besteht, die parallel zueinander sind und senkrecht aufeinander stehen. Dadurch sind alle Winkel 90° groß.

Ein Rechteck (auch "Orthogon") ist ein Viereck, eine geometrische Figur, die aus 4 Seiten besteht. Dabei sind die 2 jeweils gegenüberliegenden Seiten gleich lang und parallel zueinander. Aneinander liegende Seiten bilden einen rechten Winkel. Alle Innenwinkel sind rechte Winkel.

rechteck formeln

Link zur Grafik: https://www.matheretter.de/img/rechteck/formeln.png

Weitere Merkmale eines Rechtecks

  • Das Rechteck hat 4 Ecken, 4 Seiten und 1 Fläche.
  • Alle Innenwinkel sind 90° groß, man sagt gleichwinklig.
  • Das Rechteck ist punktsymmetrisch zu seinem Ursprung.
  • Beide Flächendiagonalen sind gleich lang.
  • Schnittpunkt der beiden Flächendiagonalen ist Mittelpunkt des Umkreis.
  • Es gibt keinen Inkreis wie beim Dreieck (siehe unten*).
  • Ein Rechteck gehört zur Gruppe der Polygone (Vielecke).
  • Sind beim Rechteck alle Seiten gleich lang, so spricht man von einem Quadrat. Hier stehen die Flächendiagonalen senkrecht zueinander und halbieren die Innenwinkel.
  Hinweis senden