Lineare Gleichungen

Lesedauer: 3 min | Vorlesen

Zur Erinnerung: Bei einer Gleichung soll auf beiden Seiten (links und rechts von dem Gleichheitszeichen) der gleiche Wert stehen. Zum Beispiel: 3 + 5 = 8 oder 8 = 8 oder 4·5 = 5+5+5+5.

Kennen wir eine Zahl nicht, dann sprechen wir von der „Unbekannten“ bzw. „Variablen“ (sie ist variabel/veränderlich, weil wir beliebige Zahlen einsetzen können).

Bei der Gleichung 3 + x = 8 ist der Wert für x = 5. Nur dann stimmt die Gleichung. Setzen wir einen anderen Wert ein, stimmt die Gleichung nicht mehr.

Von einer „linearen Gleichung“ sprechen wir, wenn in der Gleichung eine Variable (meist als „x“ geschrieben) vorkommt. Dabei muss die Variable in erster Potenz vorkommen.

Beispiel einer linearen Gleichung: 3·x + 2 = 5

Die Variable darf nicht potenziert werden (z. B. x³ ist nicht erlaubt), sie darf nicht unter einer Wurzel stehen (√x ist nicht erlaubt) etc. Denn dann handelt es sich nicht mehr um eine lineare Gleichung.

Jede lineare Gleichung lässt sich als Linie (Gerade) zeichnen, daher stammt wahrscheinlich der Name.

Allgemein können wir lineare Gleichungen beschreiben mit:

x + b = 0

wobei a und b beliebige reelle Zahlen sein können. Die Unbekannte ist x.

Wie wir lineare Gleichungen lösen können, erfahren wir im nächsten Kapitel: Lösen von linearen Gleichungen

Erste Potenz meint hier einfach x bzw. x¹. Zweite Potenz wäre x². Dritte Potenz x³ etc.

  Hinweis senden