Römische Zahlen - Einführung

Lesedauer: 3 min | Vorlesen

Bevor die arabischen Zahlen (Dezimalzahlen) ab dem 10. Jahrhundert in Europa (ab dem 15. Jahrhundert in Deutschland) eingeführt wurden, hatte man die römischen Zahlen zum Rechnen und Schreiben verwendet.

Die arabischen Zahlen setzten sich jedoch durch, da sich mit ihnen wesentlich schneller rechnen lässt.

Siehe auch Artikel: Entstehung der Zahlen.

Römische Zahlzeichen

Es gibt folgende römische Zahlzeichen:

Römisch: I V X L C D M
Dezimal: 1 5 10 50 100 500 1 000

Jeder Buchstabe steht für einen Zahlenwert. Setzt man die Zahlzeichen zusammen, so addiert man die Zahlen miteinander. Auf diese Weise kann man beliebige Zahlen bilden.

Beispiele:

  • VII = 7
  • XI = 11
  • XXI = 22
  • LV = 55

Beim Zusammensetzen der Zeichen sind jedoch gewisse Regeln zu beachten.

Historisch

Die verwendeten römischen Zahlzeichen entstanden aus Symbolen, wie im Folgenden dargestellt:

I = ein Finger

V = eine Hand

X = zwei Hände (eine nach oben V, eine nach unten Ʌ)

L = Unterer Teil von einem halbierten "C" (von centum, siehe 100)

C = von "centum" (Hundert)

D = von "dimidus" (Hälfte) oder von ( | ), wobei die rechte Seite wie ein D aussieht

M = von "mille" (Tausend)

  Hinweis senden