Funktionen ersten Grades

Wir sprechen übrigens von einer linearen Funktion, wenn es sich bei f(x) = m·x um eine Funktion „ersten Grades“ handelt. Das heißt: Wir haben keinen Exponenten bei x. Hätten wir oder , würde keine lineare Funktion vorliegen.

Allgemeine Gleichung einer Funktion ersten Grades: f(x) = m·x + n

Der Vorfaktor bzw. die Steigung m kann ein positiver oder negativer Wert sein.

Beispiel einer Funktion ersten Grades: f(x) = 3·x + 1

Diese kann man auch als Graph (eine Gerade) darstellen:

~plot~ 3*x+1 ~plot~

Bei der Normalform einer linearen Funktion schauen wir uns die linearen Funktionen genauer an und vertiefen das Wissen. Unter anderem verschieben wir die Gerade, die wir bisher nur durch den Ursprung betrachtet haben, was auf die allgemeine Funktionsgleichung f(x) = m·x + n führt.